Dacia & Chauffeur


In der kommunistischen Zeit Rumäniens war die Dacia 1300, eine in Rumänien fabrizierte Kopie des Renault 12, mehr oder weniger das einzige Auto welches man erwerben konnte. Somit waren bis 1989 über 90% der Personenwagens die auf Rumänien Straßen fuhren Dacias.

Meine Eltern hatten natürlich auch eine Dacia und wenn diese verkauft wurde dann folgte wieder eine Dacia, das einzig neue war die Farbe, mal weiß, dann dunkelgrün, dann Buttergelb und so weiter. Obwohl mir als Kind immer schlecht auf dem Rücksitz wurde mochte ich das Fahren mit der Dacia sehr. Ich habe mit der Dacia beinahe ganz Rumänien gesehen und erlebt, meine Eltern waren sehr reisefreudig.

Einerseits versuche ich mit der Serie Dacia & Chauffeur die Erinnerungen an einer kindlich utopischen Zeit, wo zumindest über das Fahrzeug alle gleich waren, wieder aufleben zu lassen. Das Auto spielte keine Rolle, wichtig war wohin man damit fuhr, welche Freunde man besuchte oder die Orte die man damit sah.

Zwanzig Jahre nach dem Fall des Kommunismus ist diese Fahrzeug noch immer auf Rumäniens Straßen präsent. Es ist aber kein Zeichen der Gleichheit mehr sondern der Ungleichheit, es ist das Auto der Armen, die über keine mehrere tausend Euro verfügen um sich ein neueres leisten zu können. Mir ist es wichtig auch die Fahrer in diese Serie zu zeigen denn damit möchte ich mein Respekt und Sympathie vor diesen Menschen zeigen.

Alle Bilder, Transsilvanien und Banat, 2009 bis 2012